Über find•fight•follow

find•fight•follow, das war der Titel der größten Jugendgottesdienstreihe im deutschsprachigen Raum, die von 2003 bis 2011 über 50.000 Besucher begeistert hat. Aus den ursprünglichen geplanten drei Gottesdiensten "find", "fight" und "follow" wurde eine Serie von über 50 Gottesdiensten in der Erzdiözese Wien und der Diözese Eisenstadt - und vielen weiteren Event-Gottesdiensten in ganz Österreich.

Es sind fünf Punkte, die einen fff-Gottesdienst für die Besucher zu einem ganz besonderen Erlebnis machen:

Wir bringen junge Musik in die Kirche. Rock- und Popmusik, wie man sie aus dem Radio kennt, in der Kirche - mit christlichen Inhalten. Manchmal nehmen wir auch weltliche Lieder und schreiben einen neuen Text.

Wir verwenden Sprache, die man versteht: Texte, Gebete, Theaterstücke etc. werden vom ersten bis zum letzten Wort selbst geschrieben. Da haben Wörter, die man nicht versteht, keine Chance.

Wir feiern Gottesdienst, wie junge Leute feiern: Mit einer beeindruckenden Soundanlage und stimmungsvollen Lichteffekten - die Technik unterstützt uns beim Transportieren der Message.

Videosequenzen, Straßenumfragen, Pantomime-Sequenzen, 3D-Brillen, SMS-Umfragen und viele andere spannende Methoden werden eingesetzt. Ein Erlebnis für möglichst viele Sinne.

Wir feiern nicht im stillen Kämmerlein, sondern in knallvollen Kirchen mit 1000 bis 3000 begeisterten Jugendlichen - sie sind so begeistert, dass sie ihre Sitznachbarin aus der Schule mitnehmen.

find•fight•follow hat einen wesentlichen Impuls für Jugendgottesdienste geliefert, der bis heute in viele Pfarren hineinwirkt. Die stetige Erneuerung und Hinterfragung blieb stets Teil der Jugendgottesdienstreihe, weshalb entschieden wurde, Platz für Neues zu schaffen und die Reihe 2011 zu beenden.

Mehr über find•fight•follow auf www.findfightfollow.at.